A Magic Moment


 

JK_Braden_17_12_25102

Portrait session with a leader

I took a deep breath after hanging up the phone receiving confirmation to photograph Kristine Braden for the next Sphere Financial Magazine cover. I had the feeling this portrait session is going to be special, very special.
This is neither the first time I’m photographing personalities in the financial industry nor the first time taking a portrait of a woman. This time, it will be the first time I will be photographing a women e leader in the finance industry: Kristine Braden, CEO of Citibank Switzerland, she is also the first and only board female member of the over 100-year-old Swiss Bankers Association.

JK_Braden_17_12_25082Doing online research and getting to know the person is the first step in the preparation process. For every Sphere magazine cover, we feature a CEO of a Swiss bank on a an Eero Aarnio Ball Chair, and I always challenge myself to find a way to combine this chair with the personality of the subject and the brand that he/she is representing to make the cover portrait a “Wow”. Working on color scheme is never easy – finding the color scheme that fits with the personality of the subject and the brand behind. American contemporary graphic designer Paula Scher created the current Citibank logo after the Citicorp-Travellers Group merger, blue is the key color but the red coming from the umbrella of Travellers is also important.
In the mean time I contacted Citibank Switzerland PR head Yvonne Chan to schedule the time slot and to share the idea. We had a great conversation and even discovered our common love and passion for China. Taking a portrait is teamwork, and the moment when Kristine Braden and Yvonne Chan walked into my studio I felt all the essential elements were present. Reciprocal respect, openness, commitment. I knew I’ve got two very good team-players to make it happen. This is not always the case, taking a good portrait is such a fine balance on letting it go, influencing, guiding or interfering.

It was a one-hour portrait session (but think about how much it means to have one hour from such a person). I would like to sit on a couch and talk with her about the world, the unusual political situation, impact and consequences of digitization, or even block-chain because this is an interesting moment we are living in. The reality is we discovered we are both sailing enthusiasts, but soon afterwards we had to start shooting – time is always short. One hour seems long, but it was just right for what we had to do.
The latest Sphere Magazine was published a few days ago and I simply love these photos of Kristine Braden, a smart and attractive business woman.
I had the pleasure to photograph portraits of several personalities in the past years, every single time was an unique moment. I feel so privileged to have these opportunities to work with such great people.
After the shooting, Kristine sent me a message, “It was a blast shooting with you.” And yes, this message made my day even better.

Thank you Kristine, and thank you Yvonne. Thank you for making and being part of this magic moment.

JK_Braden_17_12_25235

JK_Braden_17_12_25217

See more photos of this portrait-session

 

Newsletter 1/2016

JK_SPSK_JAN_16_ITA-301_ed.jpg

Das Jahr 2016 ist kraftvoll gestartet und schon sind wir im Frühlingsmonat März.
Die letzten Monate waren voll mit spannenden Photoshootings, wie z.B. das mit dem Swiss Speedskating Team auf dem Eis und im Studio.

5 Jahre ist es her seit der letzten Pure Sailing Passion Tournee. Zusammen mit dem Crusing Club Schweiz Region Basel präsentieren wir am 23. März eine Multivision mit meinen schönsten Aufnahmen der letzten Jahre.
Mehr…

Portrait Session in China

Xie Shiyong ist eine junge Aufstrebende Managerin im Chinesischen “Sillikon Valley” Shenzhen. Was ist das für eine junge Frau die selbstbewusst ein Fotograf aus Europa bucht um Bilder von Ihr zu machen dachte ich mir?

Swing_China_20153239-2

 Portraits Aufnahmen sind jedesmal eine Entdeckungsreise, speziell wenn man dafür noch in den Flieger steigt und einige Stunden richtig Zeit hat und sich Gedanken über die Person zu machen.
Xie Shiyong ist eine junge Aufstrebende Managerin im Chinesischen “Sillikon Valley” Shenzhen. Was ist das für eine junge Frau die selbstbewusst ein Fotograf aus Europa bucht um Bilder von Ihr zu machen dachte ich mir?
Nach einigen Stunden im Flieger, Zollkontrolle und einer kurzen Nacht ging es am anderen Tag in ein Fotostudio in Shenzhen. Traf sie wie meistens üblich in dieser 13 Mio. Grossstadt in einem nahe gelegenen Shoppingcenter. In Shenzhen Downtown gibt ja fast nur noch Büros, Wohnungen bzw. Wolkenkratzer und eben Shoppingcenters.
In den letzten drei Jahren habe ich gelernt, dass Chinesische Frauen sehr sensible sind wenn es um ihre Portraits Aufnahmen geht. Das Wort Nein existiert nicht, höchstens ein zurückhaltendes “maybe” was meistens genau “Nein” bedeutet und trotzdem verhandelt diese Junge Dame grosse Verträge für ein bekanntes Amerikanisches Internetunternehmen in China.
Der Nachmittag mit Xie im Studio werde ich nicht so schnell vergessen, am Anfang war sie recht zurückhaltend. Nach ein paar Aufnahmen stand sie im Profil vor der Kamera und als sie den Kopf noch hinten senkte wusste ich, dass dieses Shooting ein Erfolg wird.

Vor ein paar Tagen bekam ich via WeChat ein schönes Feedback.

Before this shooting, I felt nervous and not that confident, but after I saw your photos, I really feel like I’m a strong woman through your camera

Link zu den Bilder

 

 

COMMERCIAL FOTOGRAF PORTRAITFOTOGRAF CORPORATE BUSINESS PHOTOGRAPHER THUN BERN ZÜRICH WINTERTHUR LUZERN SCHWEIZ

International ausgezeichneter Fotograf, arbeitet in den Bereichen Commercial, Portrait, Business, Corporate, Firmen, Event, Jürg Kaufmann.
Portraitfotograf, Corporatefotograf in Zürich, Bern, Winterthur, Luzern, Basel, Interlaken, Thun, Gstaad, St. Moritz, Zug, Schweiz Photograper Switzerland

BUSINESSFOTOGRAF, CORPORATE, FIRMENFOTOGRAF, PORTRAITFOTOGRAF, CLELBRITY, BEWERBUNGSBILDER, EVENT FOTOGRAF, PHOTOGRAPHER

International honored corporate and portrait photographer
business, event based in Switzerland

A day trip to Paris

Bruno_Trouble_2015_flat_web_v

The reason for this day trip to Paris was Bruno Troublé the mastermind of the Louis Vuitton Cup,  a very charismatic personality in the international sailing world.

He did spend part of his life organising sailing events, negotiating contracts, and sailing on many differnt boats.

Some years ago when I landed the first time in Auckland I saw the advertisement from Louis Vuitton
“To sail in the Americas’ Cup you first have to win the Louis Vuitton Cup” a clear and strong message.

I still remember the days as a young Laser sailor training on the lake Lugano spending every few years the nights in front of the TV watching the Louis Vuitton Cup, followed then by the America’s Cup.
At that time it seemed a world so far away.
Read the Wave article about Bruno Troublé

See more portraits of the Wave series

1.3 Billion Individuals

image

China with his 1.3 billion habitants is the most populated country in
the world and its national population density (137/km2) is similar to
our Swiss density.

Looking at the numbers is impressive but never as much as watch-
ing the crowds in the big city. I sometimes have the feeling like
standing if front of  ant colony a formicary where the individual
seems to get’s lost. But if you pick out a few they are individuals like
we with there own dreams, hopes, friends etc.

In my next trips to China I will do more portraits and discover more
of this faces.

Discover their personality

Ecquipmnet used: Nikon D810 Nikon 24-70mm 2.8 Lens Elinchrome flash and sofbox

Fotografieren mit behinderten Menschen

Diese Jahr durfte ich zwei Fotoprojekte realisieren, mit Menschen, die mit einer Behinderung durch das Leben gehen. Die Behinderungen sind sehr unterschiedlich, von geistigen, aber auch physische und zum Teil in Kombination.

Bis jetzt war der Kontakt mit ihnen für mich etwas ungewiss. Ich hatte bereits ein paar Erfahrungen gemacht, aber wird es klappen? Portraitaufnahmen sind immer etwas sehr persönliches, das wird ein richtig grosser Schritt, dachte ich mir.

Nach dem ersten Projekt, ein Buch über die Bewohner eines Wohnheims in Zürich-Seefeld, merkte ich, dass es gar nicht so schwer ist. Man kann mit Ihnen fast so umgehen, wie mit anderen Menschen auch. Zusammenfassend konnte man sagen: authentisch sein ist die Lösung. Nur bei gewissen Themen, je nach Behinderung, ist etwas Vorsicht geraten: Bei einem Spaziergang mit einer Gruppe kam das Thema Rauchen in die Gesprächsrunde und natürlich habe ich versucht, meinen Standpunkt zu erklären. Rauchen ist ungesund und wer gesund lebt, lebt länger. Plötzlich war das Thema Tod in der Runde und da musste die Leiterin kurz eingreifen.

Link zum Buch: Dabei sein

Was mich schon seit einiger Zeit beschäftigte war das Video von Pro Infirmis mit Gianni Blumer

Link zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=7FH4yK5ibmM
Es zeigt auf eindrückliche Art und Weise, wie wir mit ihnen aus ihrer Sicht umgehen, und ja wir machen einiges falsch.

Kurz darauf kam das zweite Projekt mit sechs Segler von Sailability. Das war nochmals einen Schritt weiter, nicht nur Portraits, dazu werden wir sie noch mit Wasser bewerfen.

Warum mit Wasser bewerfen, das ist doch nicht fair, sagten einige, das geht nicht!
Und genau darum ging es. Doch es macht Sinn, denn wenn sie segeln gehen, werden auch sie nass. Sie haben genauso Freude an grossen Wellen und viel Wind wie jeder andere Segler auf der Welt.

Ohne die Unterstützung der Sailability.ch Organisation hätte ich nie den Mut aufgebracht, die sechs jungen Segler mit Wasser zu bewerfen, aber sie haben mir gezeigt, dass es geht und wir mit ihnen umgehen können wie mit anderen Segler/Sportler.  Natürlich geht auch ein grosser Dank an die sechs junge Seglerinnen: Wayra, Luis, Patrick, Alex, Dominik, Florian.

Die Bilder sind nun veröffentlicht und nehmen Ihren Weg, es würde mich sehr freuen, wenn diese Bilder genau die Diskussion anregen und den Umgang mit unseren Freunden vereinfachen.

Link zu den Bilder: Wir sind Segler/innen

Was mich weiterhin beschäftig: nicht unsere behinderten Freunde müssen lernen, mit uns umzugehen, sondern wir mit ihnen. Frage mich manchmal, wer ist den hier behindert. Die unverfrorene, direkte und ehrliche Art, welche ich mit diesen zwei Projekten erleben konnte, ist sehr erfrischend und würde manchen gut tun.

Jürg Kaufmann