2016 Pure Sailing Passion Show

PH_HOR_Event_Basel_2016_web_1200
5 Jahre ist es her seit der letzten Pure Sailing Passion Tourne. In der Zwischenzeit konnte ich viele neue schöne und spannende Photos schiessen.
Ich freue mich richtig eine Auswahl davon am Abend vom 23. März in Basel zu zeigen. Neben der Vorschau auf Rio 2016 Olympischen Spiele werden auch Zeitlose Bilder über die berühmten J Class Yachten und viele andere schöne Momente der nautischen Welt zu sehen sein.
Portraits Fotografie ist seit einigen Jahren ein wichtiger Teil meiner Arbeit geworden.
Pure Personality ist das Thema. Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, die Stärke der Persönlichkeit zu entdecken und mit der Kamera fest zu halten. Dafür planen wir noch eine Überraschung.

Datum & Ort:
23. März 2016 Hofmattsaal Münchenstein Basel 20:00

Die Vorbereitungen laufen gut, die Partner sind voll mit dabei und zusammen haben wir schon über 200 der 350 Tickets verkauft.

 Der Verkauf läuft über Ticketino.
Details über den Anlass

Ein spezieller Dank an den CCS Region Basel, Photomarlin und das Wave Magazin.

#‎dasischzüri‬

tumblr_inline_nottfw35nP1qcd3or_540

Zurich’s harborcrane during the #‎dasischzüri‬ photo contest and exhibition

A unusual photoexhibition in the streets of Zurich organized and promoted by the local Radio 24. 100 photos representing the city of Zurich in a unusual way have been choosen by a jury and are now in display on billbords in the streets. Very creative idea way better than the usual postcards subjects from the last decades.

The harborcrane “Hafenkan” installed last summer on the Limmat was the source for controversial discussions. Is it art or simply a waste of money?
Gear used: Nikon D800 Nikon 12-24mm 2.8 Lense

link to the photo: Hafenkran

tumblr_inline_nottjf97Gc1qcd3or_540

Fotografieren mit behinderten Menschen

Diese Jahr durfte ich zwei Fotoprojekte realisieren, mit Menschen, die mit einer Behinderung durch das Leben gehen. Die Behinderungen sind sehr unterschiedlich, von geistigen, aber auch physische und zum Teil in Kombination.

Bis jetzt war der Kontakt mit ihnen für mich etwas ungewiss. Ich hatte bereits ein paar Erfahrungen gemacht, aber wird es klappen? Portraitaufnahmen sind immer etwas sehr persönliches, das wird ein richtig grosser Schritt, dachte ich mir.

Nach dem ersten Projekt, ein Buch über die Bewohner eines Wohnheims in Zürich-Seefeld, merkte ich, dass es gar nicht so schwer ist. Man kann mit Ihnen fast so umgehen, wie mit anderen Menschen auch. Zusammenfassend konnte man sagen: authentisch sein ist die Lösung. Nur bei gewissen Themen, je nach Behinderung, ist etwas Vorsicht geraten: Bei einem Spaziergang mit einer Gruppe kam das Thema Rauchen in die Gesprächsrunde und natürlich habe ich versucht, meinen Standpunkt zu erklären. Rauchen ist ungesund und wer gesund lebt, lebt länger. Plötzlich war das Thema Tod in der Runde und da musste die Leiterin kurz eingreifen.

Link zum Buch: Dabei sein

Was mich schon seit einiger Zeit beschäftigte war das Video von Pro Infirmis mit Gianni Blumer

Link zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=7FH4yK5ibmM
Es zeigt auf eindrückliche Art und Weise, wie wir mit ihnen aus ihrer Sicht umgehen, und ja wir machen einiges falsch.

Kurz darauf kam das zweite Projekt mit sechs Segler von Sailability. Das war nochmals einen Schritt weiter, nicht nur Portraits, dazu werden wir sie noch mit Wasser bewerfen.

Warum mit Wasser bewerfen, das ist doch nicht fair, sagten einige, das geht nicht!
Und genau darum ging es. Doch es macht Sinn, denn wenn sie segeln gehen, werden auch sie nass. Sie haben genauso Freude an grossen Wellen und viel Wind wie jeder andere Segler auf der Welt.

Ohne die Unterstützung der Sailability.ch Organisation hätte ich nie den Mut aufgebracht, die sechs jungen Segler mit Wasser zu bewerfen, aber sie haben mir gezeigt, dass es geht und wir mit ihnen umgehen können wie mit anderen Segler/Sportler.  Natürlich geht auch ein grosser Dank an die sechs junge Seglerinnen: Wayra, Luis, Patrick, Alex, Dominik, Florian.

Die Bilder sind nun veröffentlicht und nehmen Ihren Weg, es würde mich sehr freuen, wenn diese Bilder genau die Diskussion anregen und den Umgang mit unseren Freunden vereinfachen.

Link zu den Bilder: Wir sind Segler/innen

Was mich weiterhin beschäftig: nicht unsere behinderten Freunde müssen lernen, mit uns umzugehen, sondern wir mit ihnen. Frage mich manchmal, wer ist den hier behindert. Die unverfrorene, direkte und ehrliche Art, welche ich mit diesen zwei Projekten erleben konnte, ist sehr erfrischend und würde manchen gut tun.

Jürg Kaufmann

Pure Sailing Passion

image

After years of yachting photography and dreaming about presenting my images on a IMAX screen suddnetly you get this magic phone call.

The Swiss National Museum of transportaion, (by fare the largest and most visited museum in Switzerland) was planning a special exibition about sailing and this is the museum with largest IMAX screen in Switzerland.

The selection of the photos turned out to be a challenge, you wnat as many as you can, covering different subject and following a story.

The editing of the video ws done by James McIntyre love the work he does.

Patrouille des Glacier Museum in Chable

image

Last week opend the musem of the Patrouille des Glacier. Part of the  special events planned for the 30 anniversary of the PDG.

It’s a very special experience visiting an museum and finding may of my photos done in the last 3 editions and for sure also the video we produced last during the last edition.

Beside spectacular images the museum gives you a inside view in the history and many details who played a major role of this event.

Link to the museum: www.museedebagnes.ch 

What is the PDG:
The Patrouille des Glaciers (PDG) is a ski mountaineering race organized every two years by the Swiss Army, in which military and civilian teams compete. It takes place at the end of April, in the south part of the canton of Valais below the summits of the Pennine Alps.

Life of a photo

image

Where does the life of a photo start? In the mind of the photographer, art director from the agency when they think about a specific situation, place or simply the moment he press the shutter and you hear the click of the mirror going up, which allows the light to be captured.

The pixel information go from the sensor to the memory card, assuming it’s a digital camera. Later the data/photo will be transferred to a computer where she will be deleted or selected to be edited. Some edits take a few minutes and some take a day or more.
Most of them end up being parked on some online archive/website. For many photos the online archive or photographer website is like a public library. They stay there forever and from time to time someone will come and have a look and maybe she will be downloaded and being published in a magazine or so.

Sometimes life is different, it happens more and more with my photos. The terms of a specific photo is defined already before the click with contract a kind of birth-certificate, the creator is defined and so the ownership rights etc. Those are the lucky photos, as we say in Italian “nato con la camicia”.

The editing normally takes more than just a few minutes, it takes hours and sometimes days. Not talking about the contract/birth certificate negotiations.
Let me introduce you to one of my photos which is one of them. The photo is in display right now twice 6 meters long retro illuminated in the Zurich Airport on gate B in the Schengen area.

A few weeks ago I made this panorama photo of the city of Zurich with the lake during the sunset for the Swiss private Bank Mirabaud. The concept comes from pulp.alibi in Geneva.

It’s a composition of twelve 36 megapixel vertical photos taken with the Nikon D800, on a Manfrotto panorama head. The 12 photos where then stitched together to a very large panorama photo. Lot’s of details can be seen in the photo all the buildings, streets, the Limmat etc… Enjoy the special light at that moment when the mirror went up.
Click here to see more:http://tinyurl.com/zurich-panorama

Thank you Juliette, Philipe and Bernard